Allgemein

Online-Marketing Ausblick 2019

11.12.2018

Welches Süppchen wird wohl 2019 in der Online-Marketing-Küche gekocht und was steht dieses Jahr sonst so auf dem Speiseplan? Unsere Experten verraten es Ihnen.


SEO
Die unbequeme Wahrheit vorneweg: Die Zeiten keywordbasierter SEO-Tricks sind vorbei. Websitebetreiber müssen sich auf das veränderte Mediennutzungsverhalten der User einstellen - und da heißt es nach wie vor „mobile first“. Ein technisch sauber umgesetztes SEO und anspruchsvolle Inhalte sind deshalb zunehmend gefragt. Ein aktueller Trend im Web Development sind daher JavaScript Frameworks, wie Angular JS oder React. Von SEOs wird dementsprechend viel Kreativität beim Erstellen von relevantem Content als auch Know-how in der Programmierung erwartet.


SEA
Data Driven Attribution, target CpA/ROAS, DSA, Recommendations ... Google & Bing haben 2018 eine Vielzahl an neuen SEA-Features und Individualisierungsmöglichkeiten wie Ad Copies: IF Audiences, IF Mobile, Location, oder Ad Extensions herausgebracht. Dadurch wird die Nutzung von SEA auf der einen Seite einfacher, andererseits wird es bei steigendem Werbedruck & Konkurrenz 2019 auch immer schwieriger, die richtigen Maßnahmen zu treffen. SEA-Manager werden daher dieses Jahr immer mehr gefordert, sich auf dem Laufenden zu halten, um nicht abgehängt zu werden.


Display
Hoffnungsfroh auf die Kombination von Programmatic und Native Ads blickend, starten wir im Display-Bereich ins neue Jahr. Um Bannerblindheit und Adblocking entgegenzuwirken, können Programmatische Native Ads Werbung wieder in ein günstiges Licht rücken, insbesondere im Mobile-Bereich. Trendfaktor: hoch! Laut einer Yahoo Studie werden 2020 circa 52 Prozent der gesamten Online-Werbeausgaben von Native Advertising ausgegeben: https://onlinemarketing.de/news/programmatic-native-advertising-bannerblindheit-adblocking

Auch Outstream Video Kampagnen werden zunehmen, da sie dem User die Kontrolle über das Werbemittel zurückgeben. Praktisch für Advertiser: Mehr Reichweite bei niedrigeren Kosten in hochwertigen Umfeldern.


Shopping Ads
Automatic Bidding und die damit verbundenen Herausforderungen betreffen auch 2019 u.a. die Shopping Ads. Die Automatisierung vereinfacht vermeintlich die Arbeit, doch Achtung: Ein gut strukturierter Kampagnenaufbau ist wichtiger denn je, um die gewünschten Ergebnisse zu erreichen.


Social
Hier dreht sich weiterhin vieles um die Story-Formate: Bereits mehr als eine Milliarde Nutzer der Facebook „Medien“ (WhatsApp, Messenger, Facebook, Instagram) teilen täglich Stories und damit Momentaufnahmen ihrer jeweiligen Leben. Diese Freizeitbeschäftigung wurde in den letzten Jahren auch vermehrt zum Beruf gemacht und einige der Influencer können gut von ihrem ehemaligen Hobby leben. Doch nicht nur die Zahl der Social Media Influencer, sondern auch die Kosten für die Zusammenarbeit mit ihnen stieg exponentiell. Mikro- und Nano-Influencer bieten daher zunehmend interessante Alternativen für Unternehmen. Denn wenngleich diese Experten in den jeweiligen Bereichen eine weniger zahlreiche Followerschaft haben, so sind diese Fans treuer und engagierter als bei übergreifend bekannten Influencern. Die Glaubwürdigkeit der Micro- und Nanoinfluencern ist höher, die Kosten für die Zusammenarbeit mit ihnen jedoch wesentlich günstiger als die mit den größeren „Stars“.

Social Selling wird auch auf andere Art und Weise weiter betrieben: Integrierte Kaufoptionen innerhalb der sozialen Medien stehen in den Startlöchern. Das neueste Shopping-Angebot über Instagram-Posts ermöglicht es den Nutzern, direkt von der Produktsuche zur Kasse zu gehen, ohne die App verlassen zu müssen. Facebook Marketplace wird mittlerweile in 70 Ländern von mehr als 800 Millionen Menschen genutzt. Andere Plattformen werden nachziehen.

hurra.com™ Newsletter

Anmeldung

Die wichtigsten Digital-Marketing-News auf einen Blick.