Social

Facebook Anzeigen Bilder – weniger ist mehr!

26.04.2017 von Sabina Thorwarth

Die 20%-Regel für Bilder in Facebook-Anzeigen wurde 2012 eingeführt

Diese Regel sollte verhindern, daß der Newsfeed nicht mit textüberladenen Anzeigenbildern überschwemmt wird. Anzeigen mit mehr als 20% Textanteil im Bild, wurden bislang bei Facebook Werbung abgelehnt. Dies galt auch für organische Posts die geboostet werden sollten.Ab heute wird diese Regel abgeschafft und durch eine neue Vorgehensweise ersetzt. Der Roll-Out auf alle Accounts wird sich einige Wochen lang ziehen, sprich die Umstellung auf die neue Regel wird nach und nach erfolgen.

Laut neuer Regelung werden Anzeigen mit Bildern über 20% Textanteil nicht mehr abgelehnt, Advertiser müssen aber damit rechnen, dass die Anzeigen weniger oder überhaupt nicht ausgeliefert werden. Dies hängt davon ab, wie hoch der Textanteil ist. Als Text zählen in diesem Zusammenhang übrigens auch Logos und Zahlen.

Facebook bevorzugt also weiterhin Anzeigen, die einen geringen Textanteil im Bild haben. Aus diesem Grund empfehlen wir auch, sich weiterhin an die 20%-Regel zu halten und so wenig Text wie möglich im Anzeigenbild darzustellen. Zum Glück gleichen Facebook-Anzeigen keiner Plakatwerbung, sondern bieten außer dem Bild auch noch mehrere Textpassagen an, die man entsprechend für Detailinformationen nutzen sollte.

Das Anzeigenbild soll primär nur als Eyecatcher dienen, der das Interesse des Users innerhalb weniger Sekunden weckt. Hierbei reicht es auch vollkommen aus, im Bild nur mit Störern zu arbeiten, wie z.B. „Sale“ oder „Happy Hour“. Ist der User interessiert, kann er sich den Rest der Anzeige mit den Detailinformationen genauer ansehen und die Textpassagen lesen.

Unsere Tipps für zukünftige Anzeigengestaltungen:

  1. Anzeigenbilder weiterhin mit so wenig Text wie möglich gestalten
  2. Aufmerksamkeit durch auffallende Bilder erreichen (emotionale Bilder, Eyecatcher verwenden wie z.B. auch farbige Bildränder/Hintergründe, auffallende Produkte mit starken Farben).
  3. Falls das Anzeigenbild eine kritische Menge an Text aufweist, kann man notfalls auf das Logo im Anzeigenbild verzichten, da über das Fanpageprofilbild bereits das Logo als Absender auftritt.
  4. Falls Texte im Bild verwendet werden: kurz und knapp halten – weniger ist hier mehr. Lieber auf kurze Störer zurückgreifen und im Textteil auf die Details eingehen.
  5. Die Kernbotschaft oder die Aufforderung in den Titel unterhalb des Bildes setzen, da dieser auch klickbar ist. Fällt die Kernbotschaft länger aus, dann lieber auf den kleinen Beschreibungs-Text darunter verzichten, bzw. ansonsten auf den Message-Text oberhalb des Bildes ausweichen.
  6. Soll die Anzeige mobil ausgeliefert werden, dann die längeren Detailinformationen lieber in den Message-Text oberhalb des Bildes platzieren, da hier mehr Platz zur Verfügung steht und nicht abgeschnitten wird.
  7. Schaut euch am besten immer in der Vorschau an, wie eure Anzeige auf welchem Device aussehen würde. So vermeidet ihr, dass eure Anzeigen zu viel Text beinhalten, der später mitten im Satz abgeschnitten wird. 
hurra.com™ Newsletter

Anmeldung

Die wichtigsten Digital-Marketing-News auf einen Blick.