Social

Multi-Product Ads – die Facebook Wunderwaffe

21.04.2017 von Sabina Thorwarth

Multi-Product Ads – Eine Wunderwaffe für Marketer?

Im Sommer letzten Jahres präsentierte Facebook ein neues Anzeigenformat: die Multi-Product Ads. Angepriesen wurden hohe Click Through Rates (CTR) und daher ein geringerer Cost per Click (CPC) sowie die Möglichkeit, die Conversion Rate (CR) zu steigern. Auf Basis verschiedener Kampagnen, die über hurra.com liefen, haben wir die Effizienz des Formates einem Praxis-Check unterzogen.

  1. Besonderheiten der Multi-Product Ads
    Bislang konnte man bei den Facebook Anzeigen Produkte nur mit einem Bild bewerben. Mit den Multi-Product Ads hat man nun die Möglichkeit, bis zu zehn Bilder mit jeweils dazugehörigen Landingpages hochzuladen, wovon dann automatisiert über eine Ad Rotation die 5 Bilder mit der besten Performance weiter beworben werden.

  2. Vorteile der Multi-Product Ads
    Höhere CTR: Die Kombination aus der optischen Dreiteilung sowie dem Mehr an Bildern führt zu einer höheren CTR, die im Vergleich zu den üblichen News Feed Anzeigen im Schnitt tatsächlich um 20% höher liegt.

    Geringerer CPC: Die höhere CTR führt zu einem CPC, der bei den hurra.com-Referenzkunden um bis zu 61% geringer ausfiel. Durch die geringeren CPC-Werte können für das gleiche Budget mehr Menschen erreicht werden, was dementsprechend zu einem höheren Traffic auf der Website führt.

    Mehrere Landing Pages: Über die verschiedenen Links, die man innerhalb einer Anzeige verwenden kann, hat man die Möglichkeit, sowohl seine Sortimentsbreite als auch seine Sortimentstiefe innerhalb einer Anzeige darzustellen. Es kann auf spezifischere Landing Pages verlinkt werden, die dann näher am Kaufabschluss liegen (z.B. verschiedene Produktverlinkungen anstatt einer allgemeinen Kategorieverlinkung).

    Bessere Performance-Werte (CPO und CSR): Bei konstanter Conversion Rate erlangt man durch den sehr günstigen CPC einiges mehr an Abverkäufen. Nutzt man die Möglichkeit der verschiedenen Verlinkungen geschickt durch beispielsweise direkte Produktverlinkungen, kann die Conversion Rate sogar noch gesteigert und die Performance-Werte dadurch verbessert werden.

    Es bietet sich zudem an, Produkte aus drei verschieden Preiskategorien anzubieten: günstig, mittelpreisig, teuer. Die Mehrheit der Käufer wird sich in Anbetracht dieser Preiskategorien für die „goldende Mitte“ entscheiden. Durch diesen Kunstgriff erreicht man innerhalb einer Anzeige eine hohe Aufmerksamkeit über das günstige Lockangebot als erstes Bild, wird dann aber mit hoher Wahrscheinlichkeit ein höherpreisiges Produkt verkaufen - gut für das Kosten-Umsatz-Verhältnis (KUV).

  3. Tipps bei der Erstellung von Multi-Product Ads
    Wählen Sie Ihre Produkte innerhalb der MultiProduct Ad so aus, dass für jeden etwas dabei ist, um die Wahrscheinlichkeit eines Treffers zu erhöhen (z.B. verschiedene Farben, Styles).

    Verwenden Sie das attraktivste Produkt (z.B. Topseller, reduzierte Produkte) als erstes Bild: Den vorliegenden Untersuchungen zufolge liegt die Aufmerksamkeit und dementsprechend auch die Klickrate beim ersten Bild bei über 60%.

    Verwenden Sie die Folgebilder entweder für Cross-Selling-Produkte (z.B. Kleider – Tasche – Schuhe etc.), für ähnliche Produkte (Kleid in blau, rot, schwarz, etc.), zur Darstellung verschiedener Kategorien (Abendkleider – Strandkleider – Businesskleider etc.) oder auch zur Preisdifferenzierung (günstig – mittelpreisig – teuer).

    Halten Sie sich beim Text kurz und bündig. Als Überschrift empfiehlt sich ein allgemeiner Text, bei den Texten unterhalb der jeweiligen Bilder können Sie auf die Besonderheiten des Produkts eingehen (z.B. USP des Produktes oder Preis).

    Achten Sie auf einen einheitlichen Hintergrund bei den Anzeigen, bei dem das Produkt im Mittelpunkt steht.

    Verwenden Sie Website Custom-Audience als Targeting, bei dem Sie dem Besucher Ihrer Website über die Multi-Product Ads passende Styles präsentieren, die auf das jeweilige Nutzerverhalten basieren.

    Werten Sie aus, über welchen Click der Kauf stattgefunden hat, um die Ergebnisse für die Gestaltung weiterer Anzeigen zu nutzen.

  4. Fazit und Ausblick
    Seit März sind die Multi-Product Ads ohne Einschränkungen über den Power Editor buchbar, seit wenigen Tagen sogar über den Werbeanzeigenmanager, wodurch mehr Werbetreibende das Format für sich entdecken werden.

    Multi-Product Ads bieten zudem eine hervorragende Basis um automatisierte Anzeigen (Dynamic Product Ads) zu schalten. Ein großer Vorteil der Dynamic Product Ads liegt darin, dass nur verfügbare Produkte mit ihrem aktuellen Preis angezeigt werden. Die Informationen für die Dynamic Product Ads (z.B. als Multi-Product Ad) werden automatisch aus dem Produktdatenfeed gezogen. Welche Produkte über die Anzeige zur Auslieferung kommen, ist abhängig vom jeweiligen Nutzerverhalten auf der Webseite. Unternehmen mit Produktdatenfeeds, die für Google Shopping bereits optimiert sind, befinden sich hier klar im Vorteil.

hurra.com™ Newsletter

Anmeldung

Die wichtigsten Digital-Marketing-News auf einen Blick.