Shopping

Wie YouTube 2021 zur Shopping Plattform wird

12.04.2021

Bereits Anfang 2021 hat YouTube „Product Tags“ in Videos getestet, um es Erstellern von Videos zu ermöglichen, dass erwähnte Produkte direkt über die Videoplattform gekauft werden können. Mit dieser technischen Möglichkeit, die ähnlich wie die Shopping Tags von Instagram funktioniert, setzt YouTube den Grundstein, um 2021 noch stärker zur Shopping-Plattform zu werden –und ein aktueller Test verrät bereits, wohin die Reise gehen soll.

Aktuell testet die Videoplattform nämlich die automatische Produkterkennung in Videos. Hierbei wird auf Basis von visuellen und auditiven Inhalten automatisch nach erwähnten Produkten in den Videos gesucht. Findet die Funktion ein Produkt, kann dieses automatisch in ein Product Tag umgewandelt werden, um direkt über die Plattform gekauft zu werden. Bereits 2020 testete YouTube eine Funktion, die erwähnte Produkte erkannt hatte. Neu ist allerdings, dass diese Produkte nun visuell aufbereitet unterhalb des Videoplayers erscheinen – mit einem Kauf-Link, sowie ähnlichen Produktempfehlungen.

Damit legt YouTube einen deutlichen Grundstein für ein eigenes Social-Commerce-System, welches die Möglichkeit bietet, für Werbetreibende direkt Produkte aus einem Feed unter den Videos zu platzieren, in welchen diese erwähnt werden. Zwar hat YouTube das Feature bisher nur für Nutzer*innen in den USA zugänglich gemacht, jedoch zeigt der Test stark in welche Richtung YouTube gehen wird. Durch das Anzeigen ähnlicher Produkte wird YouTube einen eigenen Empfehlungsalgorithmus entwickeln: Affiliates und Hersteller können wie bei Google Shopping ihre Produkte bei Videoaufrufen platzieren und durch die Produktempfehlungen wird YouTube langfristig selbst zu einem weiteren Inspirationskanal.

  • Doch wie weit hat YouTube hier wirklich die Nase vorn? 

Auch wenn die Social-Commerce-Bestrebungen von YouTube sehr fortschrittlich sind, überzeugen hier andere Plattformen bereits schon heute. Als prominentestes Beispiel im westlichen Markt hat Instagram zuletzt ebenfalls eine automatische Produkterkennung getestet, setzt jedoch das Listen von Produkten aus Reels und IGTV-Videoinhalten bereits schon heute in der Breite um. Von fernöstlichen Social-Commerce-Angeboten, die teilweise eher an Teleshopping 2.0 erinnern, sind jedoch alle westlichen Angebote noch weit entfernt. Auch die fortschrittlich wirkenden Bestrebungen durch Google Pay die Zahlungen innerhalb der YouTube Social-Commerce-Umgebung zu vereinfachen, wirken angesichts der Angebote chinesischer Plattformen eher als „erwartbarer Standard“.

  • Was ist schon heute auf YouTube machbar?

Schon heute ist es möglich auf YouTube konkrete Produkte direkt in den Performance-Mix einzubeziehen. Allerdings sind hierfür zusätzliche Technologien nötig, wie sie hurra.com™ anbietet. Hierbei ist es möglich auf Basis des für Google Shopping nutzbaren Produkt-Feeds automatisierte Produktvideos für YouTube Ads zu erstellen. Dadurch kann schon heute das Potenzial der Videoplattform auf Produktebene genutzt werden – dynamisch und automatisiert.

Angesichts der jüngsten Feature-Tests von YouTube erwarten wir 2021 einen weiteren Aufstieg der Social Commerce Technologien, die ihrerseits wieder ganz neue Potenziale und Lösungen erzeugen werden. Hurra.com™ wird diese Entwicklungen eng verfolgen und stets passende Chancen identifizieren.

Weitere Blogbeiträge
Sie haben Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter!   Jetzt Kontakt aufnehmen