SEO

Google PageSpeed Insights: Browser Caching aktivieren – Webshop beschleunigen

03.07.2018

Browser Caching verringert die Datenübertragung vom Server zum Kunden und erhöht damit die Geschwindigkeit des Webshops – eine Grundvoraussetzung für eine gute Positionierung bei Google.

Warum Browser Caching Sinn macht?

Vereinfacht lässt sich sagen: Um eine Internetseite darstellen zu können, laden Webbrowser zunächst alle benötigten HTML-, CSS-, JavaScript- und Bilddateien herunter und speichern diese auf dem Endgerät des Nutzers in einen Zwischenspeicher (Cache). Erst nachdem alles offline verfügbar ist, interpretiert der Browser die in den Dateien enthaltenen Anweisungen und stellt letztendlich die Webseite dar.

Anstatt die gesamten Dateien bei jedem Seitenaufruf erneut herunterzuladen, kann der Browser auf die im Cache bereitgestellten Dateien zurückgreifen. Es verringert sich damit die Ladezeit der Webseite, was ein wichtiger SEO Ranking-Faktor ist und sich in zusätzlichen Punkten beim Google-Pagespeed Tool niederschlägt. Hier sollte ein Wert von 80/100 angestrebt werden.

Wie wird das Browser-Caching in der htaccess aktiviert?

Der Cache funktioniert nur dann korrekt, wenn der Browser weiß, wie lange er die Dateien vorhalten darf. Es sollte den Dateien daher ein Ablaufdatum zugewiesen werden – ähnlich dem Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln.

Da bspw. HTML-Dateien im Vergleich zu Abbildungen (jpg, png) im selben Zeitintervall tendenziell öfter verändert werden müssen, sollten für unterschiedliche Dateitypen auch unterschiedliche Ablaufdaten definiert werden.

Es gibt unterschiedliche Herangehensweisen das Browser Caching zu aktivieren. Sofern ein Apache-Server zum Einsatz kommt und das benötigte Modul „mod_expires“ aktiviert ist, lässt sich das Browser Caching durch die folgenden Informationen in der htaccess Datei aktivieren.

<IfModule mod_expires.c>
ExpiresActive On
ExpiresByType image/gif "access plus 7 days"
ExpiresByType image/ico "access plus 7 days"
ExpiresByType image/jpeg "access plus 7 days"
ExpiresByType image/jpg "access plus 7 days"
ExpiresByType image/png "access plus 7 days"
ExpiresByType text/css "access plus 7 days"
ExpiresByType text/javascript "access plus 7 days"
ExpiresByType application/x-javascript "access plus 7 days"
ExpiresByType application/javascript "access plus 7 days"
</IfModule>

„IfModule“ prüft zunächst, ob das benötigte Modul „mod_expires“ aktiviert ist. Mithilfe des Befehls „ExpiresByType“ lässt sich dann der einzelne Medientyp ansprechen. „Access plus 7 days“ definiert letztendlich das Ablaufdatum. Die Webbrowser erhalten somit bspw. die Information, alle Stylesheets für 7 Tage im Cache zu behalten – danach ist ein erneutes Herunterladen erforderlich.

Je nach Situation und Webshop macht es durchaus Sinn das Ablaufdatum einzelner Typen anzupassen - 7 Tage haben sich allerdings für die meisten Fälle bewährt.

Der Geschwindigkeitsgewinn, den Ihr Webshop allein durch das Aktivieren des Browser Caching mittels htaccess erfährt, kann mitunter äußerst signifikant sein. Und da von Ihren Kunden schnelle Reaktionszeiten erwartet werden, ist folglich die Ladezeit eines Webshops für Google ein wichtiger Ranking-Faktor.

hurra.com™ Newsletter

Anmeldung

Die wichtigsten Digital-Marketing-News auf einen Blick.