News

Neuigkeiten von Bing. Interview mit Florian Trautwein.

09.05.2019

Erst kürzlich gab es ein Rebranding im Hause Microsoft/Bing: Aus den Bing Ads ist jetzt Microsoft Advertising geworden. Was sich sonst noch so getan hat und worauf sich Advertiser freuen dürfen, erzählt uns Florian Trautwein, Account Director, Sales von Microsoft Search Advertising.


Unbestritten ist, dass es sich nicht nur lohnt, sondern unabdingbar für Marketer ist, sich auf Voice Search einzustellen. Bringt 2019 Neues von Cortana? Was rätst du Advertisern in Puncto Voice Search?

Es ist unglaublich, wie stark das Thema Voice Search im Markt immer noch diskutiert wird und ich sehe sehr viele Parallelen zu den Diskussionen, die wir rund um das Thema Mobile/Mobile Advertising hatten. Über Jahre hinweg war es das „Trendthema“ auf jeder Veranstaltung und viel diskutiert im positven und negativen Sinne. Wo stehen wir heute? Mobile Marketing ist bereits Basis Bestandteil einer jeden Marketingstrategie und fast schon „Alltag“. Ähnlich sehe ich es bei dem Thema Voice Search. Hier stehen wir sicherlich noch am Anfang, aber man sieht einen deutlichen Trend in Richtung Voicenutzung der Devices und hier sollten Werbetreibende sich drauf einstellen, Ihre Kampagnen zukünftig in Richtung Voice Search zu optimieren. Allein 55% der Teenager nutzen heute schon Voice Search mehrmals täglich. Folgende Frage sollten sich die Werbetreibenden stellen: Ist die Website richtig optimiert? Kann meine Webseite die Fragen richtig beantworten? Können sehr individuelle Anfragen (auch durch meine passende Anzeige) genau beantwortet werden?

 

Davon abgesehen: Auf welche neuen Bing-Features freust du dich persönlich ganz besonderes? Warum?

Alles, was aus unserer Zusammenarbeit mit LinkedIn entsteht. 
a) weil Google diese Qualität an Targeting Optionen nicht nachbauen kann
b) weil das Potenzial gerade für sonst nicht sehr SEA affine Bereiche sehr groß ist. Allen voran B2B.

Aber es gibt unendlich viele Beispiele was bzw. wen man alles mit diesem Targeting erreichen kann: Man stelle sich vor, wir wollen ein Surface Laptop bewerben. Wir buchen das Keyword „Hochwertige Laptops kaufen“ ein. 

  • Fall 1) Flo T. ein Technikfreak sucht genau danach und will vielleicht einen neuen Laptop kaufen. 
  • Fall 2) Ich packe das Targeting dahinter, „BMW AG/IT Einkauf“. Wenn ich diese wenigen Leute erreiche, ist mir das Keyword fast egal (broad). Aber diese Leute kaufen vielleicht nicht nur einen Laptop sondern planen vielleicht 130.000 neue Laptops für BMW zu kaufen. 

Welcher Klick ist mir dann also wieviel wert?

 

Was sind Trends die du aktuell in unserer Branche siehst?

Ich war diesen Monat 2 Wochen lang in unserem Office in UK und hier gibt es gerade einen Trend, weg von großen Netzwerkagenturen hin zu kleineren spezialisierten Agenturen, die aber trotzdem relativ groß und meist auch international sind. In diesem Setup konkurrieren sie hier oft erfolgreich auch um globale Großkunden, die sich bereits so viel Search Wissen angeeignet haben, dass sie sich bei einer Performance Agentur besser aufgehoben fühlen als in einem „wir können alles Netzwerk“. Auch dringen immer mehr klassische Consultingfirmen in den Bereich der digitalen Werbewelt vor. Ich glaube das wird manch klassische (Netzwerk-) Agentur vor Herausforderungen stellen.